Plastiktagebuch – Die andere Form des Tagebuchs

Zwei Blöcke und ein Bleistift liegen auf einem blauen Untergrund.

Wenn du im Alltag mehr Bewusstsein über deinen individuellen Plastik- und Verpackungsmüll erlangen möchtest, dann haben wir einen Tipp für dich! Wie wäre es mit einem Plastiktagebuch? Mit dieser Art und Weise kannst du dir z.B. einen Überblick verschaffen, welche Lebensmittel du häufig in Plastik kaufst und kannst Schritt für Schritt nach Alternativen suchen. Doch das Plastiktagebuch kann nicht nur für den Einkauf von Lebensmittel genutzt werden. Denn in dem Plastiktagebuch werden alle Berührungspunkte mit Plastik im Laufe des Tages notiert, z.B. auch das Mikroplastik in der Kosmetik. So kannst du dokumentieren wie viel Mengen an Plastik am Tag bei dir und deiner Familie anfallen. Es geht schneller als du gerade vermutest, versprochen.

Der Vorteil eines Plastiktagebuches ist, dass deine Familie schon nach wenigen Tagen einen super Überblick erlangt und automatisch Ideen entstehen wie ihr in Zukunft Plastik- und Verpackungsmüll einsparen könnt. Dies kann der erste Schritt in ein plastikfreieres Leben sein.

Falls du dir nicht sicher bist, in welchen Produkten z.B. Mikroplastik enthalten ist, schau dir unseren Blogartikel mit drei hilfreichen Apps einmal an. Zudem findest du bei smarticular hilfreiche Vorlagen und Tipps für ein Plastiktagebuch.

Bildcredit: Adobe Stock / Nana_studio

Alles klar?

Jetzt bist du dran!

Quiz starten
Ein großer gelber Smiley

Alle Infos zur Müllvermeidung beim Einkaufen findest du hier: